NESTROYPREIS/beste Ausstattung

Und der Nestroy 2013…..

geht an HANS KUDLICH Unknown

Jurybegründung
Er hat in vielen seiner Arbeiten die visuelle Komponente des Wiener Volkstheaters ganz entscheidend mitgeprägt. Auch bei Georg Büchners „Woyzeck“, bei dem sich Hans Kudlich wieder als kongenialer Partner von Regisseur Michael Schottenberg erweist. „Woyzeck bête“ steht zu Beginn quer über den Vorhang gesprayt: Woyzeck, die Bestie, das Tier. So sieht Schottenberg Büchners Drama, und Kudlich folgt ihm mit betörender Konsequenz. Nicht nur Woyzeck, sondern auch alle anderen Personen sind her Bestien ohne freien Willen oder Moral, die im Vorhof eines dreckigen Schlachthofs verzweifelt in der Erde wühlen. Sie kriechen aus ihren dreckigen Erdlöchern oder aus den Seitenwänden wie untote Zombies, die in einer dunklen, postapokalyptischen Atmosphäre vor sich hin vegetieren. Hans Kudlichs grandioses Einheitsbühnenbild ermöglicht schnelle Auftritte, setzt zugleich auf klaustrophobische Enge und zeigt vor allem eines: Die oft hässliche Fratze des (Da-)Sein. (Peter Jarolin)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s